Home Office?! Traum oder Alptraum?

Home Office?! Traum oder Alptraum?

22 Jun 2020 0 By IndyCa

Noch vor einigen Wochen war das “Home-Office” für die meisten von uns ein unerreichbarer Traum und für den Arbeitgeber niemale eine Option. Dies hat sich aber mit der “C****-Krise” grundlegend geändert und heute finden sich im Internet immer mehr Job Angebote mit “Home-Office” Option.

“Eigentlich doch eine gute Sache!”, sollte man denken. Von zuhause arbeiten, keine Fahrzeit oder Staus mehr und eine bessere “Work Live Balance”. All dies klingt doch sehr positiv, oder?

Eigentlich schon, aber hier kommt das ABER. Viele Angebote sind sub-optimal, manche durchaus zweifelhaft und einige sogar komplett illegal, denn viele “Agenturen” versuchen die aktuelle Situation zu nutzen und bieten Arbeitsplätze an, die weder finanziell interessant sind, noch irgendeine Sicherheit bieten.

Hier einige Tips zur “Online Job Suche”!

Das Internet ist inzwischen voll von Jobangeboten auf den unterschiedlichsten Plattformen und sogar auf Facebook und Instagram kann man fündig werden. Hier eine nicht vollständige Liste von Plattformen auf denen man fündig werden kann.

Checkliste

Wenn man auf der Suche nach einem Home-Office-Job ist, gibt es einige Punkte, die man beachten sollte.

Mindestlohn

Der Mindestlohn in Deutschland liegt aktuell bei 9,35.- Euro in der Stunde brutto, was circa 1.496,- Euro brutto im Monat entspricht und in diesem Bereich befinden sich auch die meisten Angebote. Selten gibt es einen Zuschuss zum Internet oder den Stromkostem im Home-Office und manchmal fordern die “Agenturen” sogar eine Abgabe für den Telefon Dialer und die Überwachungssoftware, was bedeutet, dass man nach Abzug aller Kosten sogar unter dem Mindestlohn liegt.

Vertrag

Was für eine Art von Vertrag wird angeboten? Ist es ein befristeter Vertrag, eine Festanstellung, oder eine freie Mitarbeit auf Rechnungsbasis?

Manche Firmen umgehen den Kündigungsschutz, indem zuerst nur befristete Verträge mit “Verlängerungsoption” angeboten werden. “Befristete Arbeitsverträge können mit oder ohne Sachgrund abgeschlossen werden. Das besagt das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). Ein Arbeitsvertrag darf bis zu zwei Jahre kalendermäßig befristet werden, wenn kein Sachgrund vorliegt. In dieser Zeit darf maximal dreimal eine Verlängerung erfolgen.” (Quelle)

Ausstattung

Stellt der Arbeitgeber einen Arbeitsplatz zur Verfügung?

Wird ein Zuschuss für die technische Ausstattung bezahlt?

Arbeitszeiten

Informationsquellen

http://www.Glassdoor.com