Heute : „Ich bin ja nur mal kurz….!“ Eine Begegnung mit einem besonderen Exemplar der Spezies „Homo-Egoistus“.

Morgends gehen wir immer Gassi, wir haben unseren festen Weg und am Ende gibt es immer ein Leckerli in Indy’s Lieblingsladen. Wir sind dort und eine Kundin kommt in den Laden. So eine kurze, stylisch angezogen, sie roch auch recht gut aber der Spray-Tan und die übergroße Sonnenbrille standen ihr überhaupt nicht. Sie fing an die Hundebar ganz in Ruhe zu durchsuchen und ihr Wagen stand mit laufendem Motor vor der Tür. Ein Diesel, nervig, denn er klapperte laut und stank.

Sawas nervt und wir sprechen Sie freundlich an. „Sagen Sie mal, Sie wissen, dass es keine Gute Idee ist den Wagen mit laufendem Motor auf der Straße stehen zu lassen? Unser Ordnungsamtbeamter hier ist recht bissig und dann wird es teuer für Sie.“

Sie schaut mit großen Augen. „Oooch, das macht nichts, denn ich kenne den Herrn und wenn, dann zahle ich die Strafe halt.“ Offensichtlich hat sie den Wink mit dem Zaunpfahl nicht verstanden und wie nett, dass sie es sich leisten kann rücksichtslos zu sein,

Nun gut, ein weiterer Versuch. „Und wenn es einen Unfall gibt, dann zahlt ihre Versicherung eventuell nicht.“ Sie schaut leer und antwortet. „Der Wagen ist alt, das macht nichts.“

Wow, ok. Eine ganz besonders Dumme. Hier weiter Stress zu machen ist sinnlos, also entscheiden wir uns ohne weiteren Kommentar zu gehen. Wir wünschen einen schönen Tag, spazieren langsam in die Stadt um beim Bäcker Brötchen zu kaufen und circa eine halbe Stunde später sind wir auf dem Rückweg. Der Wagen steht immer noch da und natürlich läuft der Motor noch.

Ok, easy, wir sind entspannt und gehen vorbei, aber der Wagen stinkt uns mit seiner Dieselwolke so richtig voll und jetzt reicht’s irgendwie.

Wir gehen zurück in den Laden und sprechen die Kurze an. „Entschuldigen Sie bitte. Sie stehen hier nun doch sehr lange und Ihr Wagen läuft die ganze Zeit unnötig. Muss das denn wirklich sein?“

Sie schaut etwas pikiert. „Ich gehe ja jetzt.“

Freundlich antworten wir: „Bitte stellen Sie Ihren Motor beim nächsten Mal dann doch bitte gleich ab. Danke.“

Sie schaut genervt, pack ihre Sachen und zischt: „Es war doch gar nicht lange und was geht Sie das überhaupt an?“

„Der Wagen steht mitten auf der Straße, der Motor läuft, es ist laut und stinkt unnötig. Ich denke das muss einfach nicht sein.“

Sie verlässt den Laden Grußlos.

Also, worum geht es hier? Uns ist es doch egal was Ihr mit eurem Leben anstellt, welche Standards und Grundsätze Ihr vertretet, da sind wir tolerant, aber wenn Eure Ignoranz unsere Lebensqualität beeinträchtigt, dann haben wir eine Meinung dazu und uns entschlossen nicht mehr einfach weg zu schauen.

„Lady, Ihre scheiß Karre stand da und stank vor sich hin, allein diese Tatsache reicht doch aus, oder?“

Dorfmüller regt sich auf!

Fragen Sie sich nicht auch manchmal was in unserer Gesellschaft schief läuft, warum die Stimmung so scheiße ist und warum wir das Gefühl haben nur von Arschlöchern umgeben zu sein? Nun, sicherlich gibt es eine Menge Gründe dafür, die Antwort ist nicht ganz einfach und es gibt kein magisches Rezept die Probleme sofort zu lösen. Sehr klar ist, dass wir die Gesellschaft als solches sofort kaum ändern können, denn dies ist eine riesen Aufgabe. Veränderung von jetzt auf heute nicht möglich, aber wir können mit kleinen Schritten beginnen uns in unserem sozialem Umfeld wie Menschen benehmen.

Ich für meinen Teil habe mich entschlossen mich aufzuregen und anstatt die AK-47 einfach mal raus zu holen, Amok zu laufen und alle abzuknallen die mir auf die Nerven gehen nutze ich meine Tastatur und schreibe mir hier den Frust von den Nerven.

Alle Beiträge in der Kategorie „Dorfmüller regt sich auf!“ -> https://www.indy-ca.de/category/dorfmueller-regt-sich-auf/

Translate »